Leitprogramm institutionell-strategisches Kompetenzmanagement (für Institutionen, Unternehmen, Organisationseinheiten)

Mit der Bearbeitung der nachfolgenden Prozessschritte können Sie die Entwicklung von Mitarbeitendenkompetenzen in Ihrer Institution/Ihrem Unternehmen/Ihrer Organisationseinheit auf Grund von strategischen Überlegungen und ausgerichtet auf zukünftige Aufgaben initiieren und steuern.

Das institutionell-strategische Kompetenzmanagement (Grundlagen) geht von einer Vision aus, wie die Institution, das Unternehmen, die Organisationseinheit in Zukunft aussehen soll, und nimmt die Aufgaben, die zukünftig zu bewältigen sein werden, in den Blick. Darauf abgestützt werden Kompetenzanforderungen für die Institution/das Unternehmen/die Organisationseinheit als Ganzes sowie für die einzelnen Teams und Mitarbeitenden formuliert und in entsprechenden Anforderungsprofilen gefasst. In einem Ist-Soll-Vergleich werden bereits vorhandene Kompetenzen und anzustrebende einander gegenübergestellt. Die Differenz ist Ausgangspunkt für die institutionelle wie auch für die personelle Entwicklungsplanung. Im Rahmen einer kompetenzorientierten Personalentwicklung werden damit persönliches und institutionell-strategisches Kompetenzmanagement miteinander verbunden.

Der Prozess des strategischen Kompetenzmanagements beginnt mit strategischen Überlegungen und verläuft in folgenden graphisch dargestellten Schritten:

Graphik: Theo Gamper

Die Navigation durch die einzelnen Prozessschritte erfolgt mittels der Menuleiste auf der rechten Seite oder durch Klicken auf die Links im Text.

> Grundlagen zum institutionell-strategischen Kompetenzmanagement

> Mit dem Prozess des strategischen Kompetenzmanagements beginnen

 

< Übersicht Leitprogramme zum Kompetenzmanagement