Kompetenzmodell für Lehrpersonen der Pädagogische Hochschule FHNW

Die Pädagogische Hochschule FHNW hat für die Ausbildung ein Kompetenzmodell mit sieben Kompetenzzielen entwickelt. Diese bewegen sich auf der Ebene von Professions-Standards und fächern inhaltlich-thematisch auf, in welchen Handlungsfeldern Lehrpersonen über Kompetenzen verfügen sollten.

Die sieben Kompetenzziele der PH FHNW beschreiben folgende für den Lehrberuf relevanten Handlungsbereiche:

1.Teilhabe am professionsspezifischen Fachdiskurs
Die Lehrperson nimmt am aktuellen professionsspezifischen Fachdiskurs teil.
Sie kann Wissen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen zueinander in Beziehung setzen und Verbindungen zwischen Alltagsbeobachtungen und Fachdiskussion herstellen.

2. Planung und Durchführung von Unterricht
Die Lehrperson unterrichtet auf der Grundlage professionsspezifischen Fachwissens, des Lehrplans und der Schulprogramme sowie der darauf beruhenden Planung.
Sie kann Lernprozesse fachkompetent, altersstufengerecht und vielfältig gestalten und berücksichtigt dabei adäquat die Heterogenität der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf Lernvoraussetzungen, Schicht, Kultur und Geschlecht.

3. Lernen und Entwicklung
Die Lehrperson versteht, wie Schülerinnen und Schüler lernen und sich entwickeln.
Sie ist sich dabei des Spannungsverhältnisses von individuellen Entwicklungszielen und Anpassung an gesellschaftliche Anforderungen und Normen bewusst und kann zwischen diesen beiden Polen vermitteln.
Sie ist fähig, Lernprozesse individuell und gruppenbezogen zu fördern und dadurch persönliche, kognitive und soziale Entwicklungen anzuregen und zu unterstützen.

4. Diagnose und Beurteilung
Die Lehrperson kann Schülerinnen und Schüler differenziert in ihrem Entwicklungs- und Lernstand sowie ihrem sozialen Kontext erfassen und daraus Ansatzpunkte für deren Förderung ableiten.
Sie setzt dabei unterschiedliche Beobachtungs- und Beurteilungsformen ein und kennt deren Funktion und Wirkungen.

5. Kommunikation und Zusammenarbeit
Die Lehrperson kennt grundlegende Dynamiken kommunikativen Handelns in sozialen Kontexten.
Sie trägt auf dieser Grundlage zu einem unterstützenden sozialen Umfeld und einer von Wertschätzung geprägten Arbeits- und Lernkultur bei.
Sie kann sachbezogen mit anderen Lehrpersonen, mit der Schulleitung, mit Eltern, Behörden und allen weiteren am Schulfeld Beteiligten kooperieren.

6. Institutionelles Handeln, Schule und Gesellschaft
Die Lehrperson kann institutionell handeln und kennt die gesellschaftliche Funktion des Gesamtsystems Schule sowie die Wirkweisen seiner Entwicklung.
Sie versteht sich als Mitarbeiterin/Mitarbeiter einer geleiteten lokalen Schule mit einer verbindlichen Aufbau- und Ablauforganisation und trägt durch ihr professionsspezifisches Fachwissen zur Team- und Schulentwicklung bei.
Sie versteht die gesellschaftliche Funktion ihres Berufes und handelt rollenadäquat sowie unter Berücksichtigung rechtlicher, ethischer und demokratischer Grundsätze.

7. Sicherung der Qualität und professionelle Weiterentwicklung
Die Lehrperson evaluiert und reflektiert kontinuierlich die Wirkung ihres professionellen Handelns.
Sie steuert ihre berufliche Entwicklung gezielt vor dem Hintergrund der Entwicklung des professions- spezifischen Fachwissens, der eigenen Berufsbiographie sowie der Anforderungen der Schule und ihrer Entwicklungsziele.

 

Entlang dieses Modells wurde eine Sammlung berufsspezifischer Kompetenzen für den Lehrberuf erarbeitet. Die Kompetenzsammlung bildet die Vielfalt und die Komplexität beruflicher Kompetenzen in den verschiedenen Handlungsfeldern und in den unterschiedlichen beruflichen Rollen und Funktionen im Lehrberuf oder als Schulleitungsperson ab. Aufgrund ihrer Fülle kann die Sammlung auch überfordern und soll deshalb selektiv genutzt werden. Es bedarf der Auswahl und Schwerpunktsetzung. Mit Blick auf spezifische Anforderungen lassen sich aus der Sammlung Kompetenzen auswählen und zu Profilen zusammenstellen, die bestimmte inhaltliche Aspekte jeweils vertieft in den Blick nehmen.

Die Sammlung umfasst 200 Einzelkompetenzen. Diese sind auf 33 verschiedene Handlungsfelder oder Kompetenzbereiche verteilt, die den acht übergeordneten allgemeinen Kompetenzzielen zugeordnet sind.

> Sammlung berufsspezifischer Kompetenzen der Pädagogischen Hochschule FHNW

 

< Grundlagen

> Mit dem Prozess des strategischen Kompetenzmanagements beginnen