Verknüpfung mit der Personalentwicklung

Kompetenzprofile für die Personalselektion formulieren: Auf der Basis des gewählten Kompetenzmodells werden Kompetenzprofile erarbeitet, welche die Aufgaben und Rollen der einzelnen Mitarbeitenden abbilden. Auch in Stellenausschreibungen sind gewünschte Kompetenzen klar definiert und in einem Anforderungsprofil gefasst. Das formulierte Kompetenzanforderungsprofil wird bei der Personalselektion berücksichtigt.

Orientierung geben - Kontinuität schaffen: Die einzelnen Kompetenzprofile oder ein gemeinsamer verbindlicher Kompetenzrahmen können und sollen Vorgesetzten und Mitarbeitenden bei Mitarbeitendengesprächen Orientierung geben.
Die einzelnen Mitarbeitenden können ihre persönliche und berufliche Entwicklung auch
längerfristig daran ausrichten und ihre Weiterbildung entsprechend planen.

Mitarbeitende zum Kompetenzmanagement motivieren: Die Mitarbeitenden sind bestmöglich für den Prozess zu motivieren. Eigeninitiative, Selbststeuerung, Interesse und Freude an der weiteren beruflichen Entwicklung, aber auch eigene Wünsche und Ziele sollen im Prozess ihren Platz finden. Es ist wenn möglich zu vermeiden, dass der Prozess allein auf Grund von Vorgaben und externen Anforderungen initiiert wird.

 

> Gelingensbedingung zur Umsetzung

< Gelingensbedingung Kommunikation

< Grundlagen